Datenverarbeitung einmal anders

Categories:  48 Stunden Neukölln

während 48 Stunden Neukölln vom 15.6 bis zum 17.6. 2012 auf dem Richardplatz in Berlin Neukölln

Wer kennt es nicht: Nach einem langen Arbeitstag am Computer fragt man sich oft, was man eigentlich geschafft hat.
Eine kleine Zeichenmaschine gibt die Antwort. Beliebige digitale Dokumente werden von ihr Byte für Byte in eine abstrakte Zeichnung umgesetzt.

Die Maschine arbeitet zum Mindestlohn von 7,50€. Für eine ein Megabyte große Datei braucht die Maschine circa eine Stunde.

Besuchen Sie die Zeichenmaschine auf dem Richardplatz während der 48 Stunden Neukölln und lassen Sie Ihre Daten verarbeiten.

Alle können mitmachen. Sie müssen nur die gewünschte Datei an:

daten@9to5.jeron.org

schicken, auf einem USB-Stick vorbeibringen oder einfach vor Ort die Adresse einer Internetseite angeben.

Der Inhalt spielt keine Rolle, nur das digitale Muster des Dateiformats wird verwendet, um die Maschine in Bewegung zu setzen.

3 Comments to “Datenverarbeitung einmal anders”

  1. gaby100 | | March 21st, 2012 at 2:36 am

    …geniale Idee – ick freu mir schon drauf :-)

  2. KHJ | http://jeron.org | June 17th, 2012 at 7:53 am

    Am zweiten Tag der 48 Stunden Neukölln wurden unter anderem ein ALGII Bescheid, das Vaterunser (die lateinische Version), Karl Marxs Kapital Kap.I Die Ware und Günther Grass’ “Was gesagt werden muss” von der Zeichenmaschine in delikate abstrakte Zeichnungen umgesetzt.

  3. KHJ | http://jeron.org | June 18th, 2012 at 6:58 am

    Während der 48 Stunden erhielt ich 21 Arbeitsaufträge

Leave a Comment